Die Kampfkunst-Laufbahn von

Sifu René Reinhardt

WingTsun-Lifestyle

Aus Leidenschaft

Erste Kampfkunst-Erfahrungen

Ersten Kontakt mit einer Kampfkunst hatte Sifu René mit 8 Jahren. Er begann in Montabaur mit dem Training von Judo. Judo- als japanische Kampfkunst stellte sich nicht nur zur Abwehr von Schulhof-Raufbolden, sondern auch hinsichtlich der körperlichen Entwicklung als tolles Hobby dar. So konnte Sifu René in der damals neu eingeführten Junioren-Kata-Meisterschaft dreimal die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft gewinnen und zwei Mal an der deutschen Meisterschaft teilnehmen.

Judo weckte jedoch weiteres Interesse und so beschäftige René sich zusammen mit Freunden in seiner Freizeit mit Tae-Kwon-Do, Karate und chinesischen Kung-Fu-Stilen. Was im Judo fehlte, wurde – ohne professionelle Anleitung – in der Freizeit mit Freunden geübt. So wurden um die Wette Äpfel mit Sprung-Tritten von den Bäumen getreten und viele weitere “altersgerechte” Trainings abgehalten.

Im Alter von 16 Jahren war dann Schluss mit dem Judo. Nach dem Sifu René sich dreimal die Schulter “auskugelte”, sah er ein, dass es hinsichtlich der anstehenden Ausbildung und der Gesundheit keinen Zweck hatte es weiter zu riskieren. Schweren Herzens beendete er so seine Judo-Karriere.

Einstieg in das WingTsun

Bereits nach einem halben Jahr jedoch, wurde die Sehnsucht nach Sport zu groß. Laufen war ein guter Ausgleich, jedoch konnte selbst das Absolvieren eines Marathons nicht die Sehnsucht nach der Kampfkunst befriedigen. Zum Glück nahm ihn ein Freund mit zu einer Kampfkunst-Schule in Koblenz. Dies war der Einstieg in das WingTsun. Vom ersten Training an beeindruckt von den körperlichen Möglichkeiten mit Kräften umzugehen, wie man es nur aus Filmen kannte, dem hohen und trotzdem koordinierten Bewegungstempi und der profunden Theorie dahinter, war eine Anmeldung bei der WingTsun Akademie Koblenz beschlossene Sache. Sifu Jan-Holger Nahler hatte für jede Frage eine Erklärung. Zu jedem Winkel des Armes, jeder Druckrichtung, jeder Fußstellung und jedem Schritt. Die Erklärungen wurden alle logisch begründet und praktisch demonstriert.

Die ersten Prüfungen

Neben dem hohen Niveau des technischen Trainings, war besonders die Gruppe und die Atmosphäre ausschlaggebend für eine hohe Frequenz an Trainingsbesuchen. Es wurde hoch konzentriert trainiert, jedoch war immer eine Gewisse Lockerheit untereinander spürbar und sorgte für eine tolle Atmosphäre. Sifu René besuchte jeden Unterricht von Montag bis Donnerstag und auch die zusätzlichen Lehrgänge und schnell absolvierte am 05.09.2004 unter dem leider viel zu früh verstorbenen Sifu Andreas Groß in Metternich die Prüfung zum ersten Schülergrad.

Die folgenden Jahre waren geprägt durch eine hohe Trainingsfrequenz und vielen tollen Erfahrngen auf dem “Sommer-Camp”, einem Trainingslager in Leichlingen, Formen und Fauststoß-Lehrgängen in Koblenz, und schließlich den ersten Übungsleiter-Lehrgängen 2008 nahe der EWTO-Europazentrale bei Heidelberg gegen 2006.

Erfahrungen im Waffenkampf

Neben dem WingTsun bestand durch die breite Palette an Qualifikationen von Sifu Jan-Holger Nahler in Koblenz die Möglichkeit eine Ausbildung im “Tonfa” zu durchlaufen. Der so genannte “Monadnock”-Instructor-Course vermittelte einfach und effektiv Fertigkeiten mit dem hier zu Lande unter “Polizei-Schlagstock” bekanntem Gegenstand. Gleichzeitig stellten diese Kurse, die Sifu René viermal absolvierte den Einstieg in den Waffenstil der EWTO, dem Escrima dar. Escrima ist ein Konzept zum Waffenkampf, dessen Prinzipen auf alle Arten von Waffen übertragbar und zu dem sehr kompatibel mit dem WingTsun ist. Neben dem Tonfa durchlief Sifu René bei seinem Sifu auch den ersten Ausbilderkurs für den EMS-Leicht, das Folgemodell des Tonfa, was entgegen den Erwartungen vieler, leider nicht großflächig bei der deutschen Polizei eingeführt wurde.

Lehrergrade und Unterricht

2009 war es dann so weit, und Sifu René erwarb nach Anfertigen einer schriftlichen Arbeit und dem Absolvieren aller Prüfungen den ersten “Techniker” und Lehrergrad. Parallel dazu wurde ihm die große Ehre zu Teil, die Dienstags-Erwachenen-Klasse von Sifu Nahler zu übernehmen. Den Dienstagsunterricht gestaltet Sifu René seither in der Manier seines SiFus mit umfangreichem Techniktraining, vielen Anwendungen und den ihn ausmachenden anatomisch und biomechanischen Erklärungen. Als Physiotherapeut und Msc. in Osteopathie hat er profundes Wissen hinsichtlich des Bewegungssystems – Körper – und versucht anschaulich die uns allen eigene “Hardware” zu erklären.

“Die Stärke des Wing Tsun liegt neben seiner biomechanisch und physiologisch einwandfreien Herangehensweise zusätzlich im Aufbau der Programme und dem Automatisieren. Unter Stress bleibt nur ein gewisser Prozentsatz an Technik übrig. Das fordert eine hohe Schlagzahl an Wiederholung und nach dem Grundverständnis auch viele Variationen und körperliches Erfahren.”

Nach der Ernennung zum zweiten Lehrergrad 2011 beschäftigte sich Sifu René insbesondere mit dem ReakTsun dem innerenWingTsun und absolvierte die dazu sehr hilfreichen vier Lehrgänge des Stiles Zhong Xin Dao I Liq Chuan. “Dieser Stil ist ein so genannter Meta-Stil, welcher die grundlegende Art des Bewegens und den Umgang mit Kräften optimiert. Somit ist er besonders als “Tuning” und Weiterentwicklung unseres WT zu verstehen. Sigung Kernspecht forscht seit Jahren an inneren Stilen und das wird unser WingTsun weiter verbessern.”

Nach über zehn Jahren Dienstagsunterricht freut sich Sifu René, besonders in diesen Zeiten, bald wieder körperlich präsent zu unterrichten. “Die Truppe dienstags ist fantastisch. Es herrsch eine konzentrierte und fröhliche Stimmung und es ist fantastisch, über ein Jahrzehnt zu sehen wie Leute sich immer weiterentwickeln. WingTsun ist wie Rente. Umso länger man einbezahlt, umso mehr bekommt man raus. Und langsam greift der Zinseszins. Ich freue mich auf die nächsten Jahre!” – Sifu René

Sifu René Reinhardt
Sifu René Reinhardt
^
1994

Beginn mit Judo-Training

Eintritt in den ASV-Boden

^
1999-2001

Judo-Wettkampfkarriere bis 2001

Junioiren Kata-Meisterschaften Rheinland-Pfalz und Deutsche Meisterschaften

^
2003

Verletzungsbedingte Ende der Judo-Karriere

^
2004

Kennenlernen und Start mit WingTsun

Eintritt in die EWTO-Akademie Koblenz

Bestehen des 1. Schülergrad im WingTsun

^
2009

Bestehen des 1. Lehrergrades (1. Techniker)

Unterrichts-Übernahme der Dienstags-Erwachsenenklasse in der EWTO-Akademie

 

 

Im Auftrag von Sifu Jan-Holger Nahler

^
2010

EWTO-Leadership-Level-2-Qualifikation (ZLA)

Umfassende WingTsun-Lehrer-Berufsausbildung mit ZLA = Zertifizierte Lehrerausbildung der EWTO

^
2011

Bestehen des 2. Lehrergrades (2. HG)

Prüfungs-Lehrgang in Wülfrath bei GM G. Schembri

^
2018

Absolvieren der ZhongXinDao-Übungsleiter-Ausbildung

Intensivschulungen der inneren Kampfkunst nach Großmeister Sam Chin in Kiel, Norderstaedt, Köln und Düsseldorf

^
2021

Ernennung zum „Sifu of WingTsun“

Nominierung zur Sifu-Ehrung durch Sifu H. Martin und Sifu J.-H. Nahler mit Ernennung durch EWTO-Gründer und Cheftrainer Prof. Dr. K. Kernspecht