Die Kampfkunst-Laufbahn von

Sifu Michael Zenz

Der Weg ist das Ziel

buen camino

Der Anfang

Sifu Michael Zenz startete, wie so viele andere auch, im Alter von sechs Jahren mit dem Judo, damals beim 1. Judo Club Ludwigshafen. Aufgrund beruflicher Veränderungen bei den Eltern erfolgte ein Umzug nach Landau/Pfalz, wo er zur Judo Abteilung des ASV Landau wechselte, um dort weiter zu trainieren. Und auch wenn er Judo nicht mit der gleichen Leidenschaft verfolgte, wie später das WingTsun, so fühlt er sich doch bis zum heutigen Tag dem Judo verbunden und verfolgt interessiert die Berichterstattungen dazu auf den diversen Sportsendern.

Der weitere Weg

Nach (beruflichen) Kontakten mit dem Ju-Jutsu und Kickboxen, traf er 1993 in Mainz zufällig einen früheren Kollegen wieder, der ihm voller Enthusiasmus von einer „neuen“ Kampfkunst berichtete, die er seit geraumer Zeit trainieren würde und die völlig anders sei, als alles, was er bisher kannte: Der Kontakt zum WingTsun war hergestellt.

Nach einer sehr praktischen Einführung durch seinen früheren Kollegen, trat Sifu Zenz am 01.12.1993 in die EWTO ein und trainierte zunächst in Mainz unter Sifu Klaus Haas, der stets einen sehr kampfbetonten Unterricht mit realistischem Bezug „zur Straße“ bot. Ab 2001 stand der Umzug mit Familie nach Koblenz an und Sifu Zenz lernte fortan bei Sifu Jan-Holger Nahler und Sifu Heiko Martin, die neben den rein kämpferischen Elementen auch ein ungewöhnlich hohes technisches Niveau aufweisen und ein tiefes Traditionsverständnis leben und lehren.

Das Schloss

Sifu Zenz redet auch heute manchmal noch, wenn er von der Trainerakademie in Heidelberg spricht, vom „Schloss“. Die dortige Umgebung und das Ambiente von Schloss Langenzell in der Nähe von Heidelberg, wo sich damals das Hauptquartier der EWTO befand, haben ihn bei seinem einzigen Lehrgang, den er dort besuchen konnte, nachhaltig beeindruckt.

Keine andere Trainingsörtlichkeit bei der EWTO, die er seit dem besuchte, hat ihn je wieder so beeindruckt wie Schloss Langenzell. GM Leung Ting und GM Kernspecht im Park von Schloss Langenzell zu erleben, war ein unvergessliches Erlebnis für ihn.

Train hard – fight easy

In der Koblenzer EWTO-Akademie von Sifu Jan-Holger Nahler übernahm Sifu Zenz im Jahr 2008 die Unterrichtsleitung der Montagsklasse und machte es sich zur Aufgabe, die körperlichen Aspekte eines KungFu-Trainings erfahrbar zu machen.

Der Weg zum 1. und 2. Lehrergrad

Für den Weg zum 1. Lehrergrad nahm sich Sifu Zenz länger Zeit, als es für viele der Fall ist. Aber der Weg dahin war prägend und vor allem lehrreich für ihn. „Der Weg ist das Ziel“, ist seit dieser Zeit einer der Wahlsprüche von Sifu Zenz. Und dass es während der ganzen Strecke immer wieder Neues zu entdecken gibt. Die Reise im WingTsun hört für den, der möchte, niemals auf. Wichtig ist nur, sich auf den Weg zu machen. Die Verleihung des 2. Lehrergrades erfolgte 2016.

BlitzFight

Bedingt durch seine Affinität zum Judo, war es für Sifu Zenz ein Muss, sich beim ersten Blitzfight Seminar 2017 anzumelden und die Prüfung zum 4ten Level („Schülergrad“) BlitzFight abzulegen.

Ernennung zum „Sifu of WingTsun“

Die Ernennung zum Sifu im Jahr 2021 stellt den bisherigen Höhepunkt in der WingTsun-Laufbahn von Sifu Zenz dar – eine Ehre, mit der er bei Eintritt in die EWTO 28 Jahre zuvor niemals gerechnet hätte und die ihn deshalb umso mehr erfreut. Für Sifu Zenz bedeutet das unter anderem, jede Schülerin und jeden Schüler anzunehmen und individuell bestmöglich zu fördern. Der „Sifu Titel“ ist für Sifu Zenz nicht nur ein Titel, sondern auch eine innere Haltung.

Auch heute noch:
Geh Deinen eigenen (WingTsun) Weg

Wird Sifu Zenz gefragt, welchen Rat er, wenn er nur einen Rat geben dürfte, jedem gerne mitgeben würde, wäre das: „Geh` Deinen eigenen Weg. Bleib bei Dir. Mach Dich frei von Vergleichen.“ Denn frei nach Oscar Wilde: „Wo der Vergleich aufhört, fängt Persönlichkeit an.“

Wing Tsun und Corona – oder:
Wer möchte, findet Möglichkeiten

Bedingt durch die Corona-Beschränkungen ist gemeinsames Training nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Aber auch hier bieten sich Möglichkeiten für den, der offen ist und sucht. Denn: Jeder, der möchte, kann in dieser Zeit fast uneingeschränkt vom Wissen der Meister und sogar Großmeister profitieren. In wöchentlichen Talks wird mit größter Selbstverständlichkeit das Wissen mit allen Interessierten geteilt. Ausdrücklich sei hier der in Koblenz initiierte phantastische „Edel-Talk“ mit Sifu Hans-Peter Edel erwähnt. Zunächst als limitierte Veranstaltung gedacht, hat sich der Talk zu einer festen Größe im (Koblenzer) Unterrichtsgeschehen etabliert.

Philosophie

„Train hard – fight easy“. Dieses Motto der EWTO hat sich Sifu Zenz in seinem Training in der Koblenzer Montagsklasse zu eigen gemacht und wird nicht müde, den Wert eines möglichst realistischen Trainings zu betonen, natürlich immer in Abhängigkeit vom individuellen Können des Schülers.

„Train hard – fight easy“
eine Herausforderung und ein Versprechen zugleich.

Sifu Michael Zenz
Sifu Michael Zenz
Sifu Michael Zenz
^
1975

Beginn mit Judo beim 1. JC Ludwigshafen

Erste Kampfsporterfahrungen im JC-Ludwigshafen und im ASV Landau

^
1993
Erster Kontakt mit WingTsun
und Eintritt in die EWTO

Einstieg in das WingTsun-Studium in der EWTO-Schule Mainz bei Sifu Klaus Haas

^
1998
Erste und einzige Lehrgangsteilnahme auf Schloss Langenzell

Kennenlernen der beeindruckenden Trainingskulisse im verträumten Schloss Langenzell Nähe Heidelberg, langjähriger Sitz der EWTO-Trainerakademie

^
2001
Umzug und Wechsel zur EWTO-Akademie Koblenz

Eintritt in den WingTsun-Schulenverbund der EWTO-Akademie Mittelrhein unter der Leitung von
Sifu Heiko Martin und Sifu Jan-Holger Nahler

^
2005

Erfolgreiche Teilnahme am Trainer-1-Seminar

Unterrichtsübernahme der Montagsklasse in der EWTO-Akademie Koblenz unter der Leitung von Sifu Jan-Holger

Umfangreiche technische & didaktische Schulung an der EWTO-Trainerakademie

Die Montagsklasse für Erwachsene in Koblenz beinhaltet schwerpunktmäßig kampforientiertes und körperbetontes Training

^
2006
Bestehen der Prüfung zum 1. Lehrergrad / 1. Technikergrad

1. Höherer Grad (früher „1. Techniker-Grad“)
die vielleicht wichtigste Prüfung in der WingTsun-Laufbahn

^
2016

Bestehen der Prüfung zum 2. Lehrergrad

Teilnahme am spektakulären 40-Jahre-Jubiläums-Lehrgang der EWTO in Hockenheim

Das mehrtägige international besuchte Jubiläum der EWTO bleibt für alle Teilnehmenden ein unvergessliches Erlebnis

^
2017

Teilnahme am Trainer-2-Seminar an der EWTO-Trainerakademie

Teilnahme am großen „EWTO-Leadership-Lehrgang“

^
2018

25 Jahre EWTO-Mitgliedschaft

Für diese langjährige Treue und Beständigkeit ehrt die EWTO ihre Mitglieder mit einer Urkunde

^
2021

Ernennung zum „Sifu of WingTsun“

Aufgrund „Nominierung“ durch Sifu H. Martin und Sifu J.-H. Nahler Ernennung durch EWTO-Gründer und Cheftrainer Prof. Dr. K. Kernspecht